2 geniale Tricks, wie Dein Partner den Müll runter bringt

Wie hilft Gamification bei lästiger Hausarbeit

Ich habe 2 tolle Videos gefunden. Beide Videos verdeutlichen die grundlegenden Prinzipien von Gamification. Deswegen muss ich sie unbedingt mit Dir teilen.

Vermutlich nimmst Du nach diesem Artikel Anregungen mit, wie Du Dich (oder Deinen Partner 🙂 ) zu lästigen Arbeiten motivieren kannst.

Auf welche lästigen Hausarbeiten hast Du keine Lust?

Vermutlich hast Du auch so Deinen persönlichen Hausfeind, oder? Putzen, Spülen, Aufräumen, Müll runter bringen, das sind so die Klassiker.

Für diese Tätigkeiten fehlt oft die nötige Motivation.

Und was ist die Folge davon? Prokrastination, besser bekannt als Aufschieberitis.

Erster Versuch: Willenskraft

Wenn Du Deine Ziele erreichen möchtest, kommst Du an Willenskraft nicht vorbei. Manchmal musst Du Dich einfach zu einer Aufgabe überwinden.

Vorteil: Diese Aufgabe ist dann erledigt.

Nachteil: Deine Willenskraft verbraucht sich und muss später wieder aufgeladen werden.

Da wäre es doch besser, wenn es auch ohne Willenskraft ginge, oder?

Besser: Belohnung

Keine Sorge! Es wird noch genug Aufgaben geben, die auf Deine Willenskraft warten. Aber warum Willenskraft verschwenden, wenn einfache Aufgaben auch anders erledigt werden können.

Die nächste Stufe ist: Belohnung

Wenn Du eine unangenehme Aufgabe erledigt hast, belohne Dich anschließend. Denn Dein Gehirn mag Belohnungen. Einmal Aufräumen wirkt dann vielleicht durch eine leckere Tasse Tee oder Kaffee gleich attraktiver auf Dich.

Doch auch dieser Methode hat einen Nachteil: Belohnugen werden wieder erwartet und stumpfen ab.

Denn diese Belohnungen kommen von Außen. Man nennt sie auch extrinsische Motivatoren. Sie sind eigentlich nicht schlecht, aber…

  • Belohnungen wirken am Besten überraschend.
  • Belohnungen eignen sich nicht für wiederkehrende Arbeiten.
  • Belohnungen passen nicht für jeden.
  • Falsch eingesetzt, können Belohnungen innere Antriebe zerstören.

Vielleicht finden wir ja noch etwas Besseres…

Finde den spielerischen Weg

Erstes Problem: Viele Menschen schmeißen ihren Müll einfach so weg. Leider nicht in Mülleimer, sondern einfach in den Park.

Schau Dir an, wie die tiefste Mülltonne der Welt das Problem löst. Statt vorher 31 kg wurden 72 kg Müll entsorgt.

Zweites Problem: Leergut wird irgendwo hingeschmissen, anstatt es in passende Sammelbehälter zu entsorgen. Dadurch liegen auch Scherben auf Spielplätzen herum. Durch diese Gamifikation entsorgten ca. 100 Leute ihr Altglas, während bei der herkömmlichen Lösung nur 2 Leute vorbeikamen.

 

Beste Stufe: Gewohnheit

Und dann gibt es noch die höchste Stufe. Wenn Du eine Tätigkeit lange genug und regelmäßig durchführst, wird sie zur Gewohnheit.

Dann brauchst Du nicht mehr drüber nachdenken! Es passiert einfach automatisch.

 

Kennst Du noch andere, pfiffige Beispiele für Gamification?
Dann schreib sie mir einfach in einen Kommentar. ♠

 

Bis bald & Spiele Dein Spiel,

david_signatur

Meine 8 Warums für diesen Blog - und für mehr Leichtigkeit im Leben
Was feuert DEINEN SpielTrieb an?

Ooh, der Artikel ist ja schon zu Ende!
Hast Du Dich schon für den SpielTriebWerk-Newsletter eingetragen?

Ich gebe Deine Adresse nicht weiter. Ehrenwort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.